Bewegtbild heute – Du sollst nicht langweilen! Unser Webinar in Kooperation mit dem F.A.Z.-Institut

Viele Unternehmensfilme sind langweilig. Aber das müssen sie gar nicht sein. Ganz und gar nicht. Aber weshalb ist das so? Und wie kann man es erst gar nicht so weit kommen lassen?

In diesem Webinar geht es um Emotionen und Storytelling. Zwei Elemente, die eng miteinander verbunden sind und dafür sorgen, dass ein Film in Erinnerung bleibt. Wir erinnern uns nämlich gerade deshalb an etwas, weil Emotionen ins Spiel kommen. Unser Gehirn verknüpft das Auf und Ab von Emotionen zu Geschichten. Und Geschichten verankern sich in unserem Gedächtnis und prägen uns nachhaltig.

 

Oft möchte man bei der Erstellung von Unternehmensfilmen keine Grenzen überschreiten, möchte sich bedeckt halten und keine Gefühle zeigen. Doch genau darin liegt der Fehler.

Auch Empathie, Bedeutung und vor allem Humor haben einen großen Einfluss darauf, ob etwas in Vergessenheit gerät oder eben nicht. Doch um Empathie zu erhalten benötigt man Glaubwürdigkeit, um Bedeutung zu erlangen muss ein Problembewusstsein und Verantwortung vorhanden sein. Und um Humor zu erzeugen braucht es vor allem Mut.

 

Schlussendlich sind Filme Teil der Unternehmenskultur. Und von einem langweiligen Unternehmensfilm nimmt man so viel mit, wie von einer Geschichtsstunde, die davon handelt, dass in Peking gerade ein Säckchen Reis zum kippen gebracht worden ist. Also gar nichts.

Hier geht’s zur Webinar- Aufzeichnung:

Hier gibt es das Webinar klein und kompakt als PDF-Datei zum Downloaden:

FRAGEN? HER DAMIT!