Storytelling: Digital gedacht.

Storytelling ist ein breit gefächerter Begriff. Doch egal wie man eine Geschichte erzählt, im Fokus stehen immer Menschen und Emotionen. Heutzutage gibt es unzählige Möglichkeiten, um visuelles Storytelling spannender, fesselnder und lebendiger zu gestalten. Die Technik wird immer besser, und es ist schon lange nicht mehr eintönig.

Gerade durch Social Media öffnen sich ganz neue Türen für aufregendes Storytelling. Geschichten werden interaktiver, Content kann geteilt und kommentiert werden und je nach Plattform andere Zielgruppen erreichen. Daraus entstehen ständig neue Idee für Formate.

Wir arbeiten in unseren Filmen mit einer Vielzahl an Elementen, um Geschichten erlebbarer zu machen. Mit Animationen, Text oder Musik werden Filme einzigartig und lebendig. Erst dadurch entsteht das, was uns Gänsehaut macht, uns zum Lachen oder zum Weinen bringt, uns berührt oder amüsiert.

Generell gibt es zwei verschiedene Arten, Geschichten zu erzählen. Beim linearen Storytelling entfaltet sich der Inhalt aufeinander aufbauend, das heißt in einer Reihenfolge. Man versteht das Ende also nur, wenn man den  Anfang oder die einzelnen Teile kennt. Nicht-lineares Storytelling bezeichnet das genaue Gegenteil, hier baut sich der Inhalt nicht in einer bestimmten Reihenfolge auf.

Trans, Cross, Multi im Storytelling?

Transmediales Storytelling bedeutet, der Zuschauer kann die Geschichte interaktiv erleben. Zum Beispiel mit kollaborativen Erzählformen, in der der Zuschauer den Verlauf der Geschichte selbst mitentwickelt. In Teilbereichen wird die Geschichte dabei auf unterschiedlichen Kanälen ausgespielt. Je nach Plattform wird die Story jedoch anders erzählt, also plattformspezifisch. Transmediale Geschichten sind nie linear, ihre Reihenfolge ist beliebig.

Beim Crossmedialen Storytelling handelt es sich ebenfalls um das Ausspielen der Geschichte auf verschiedenen Kanälen allerdings wird dabei nicht plattformspezifisch erzählt und produziert. Hier wird ein und dasselbe Format einfach über mehrere Kanäle veröffentlicht.

Multimediales Storytelling ermöglicht das Erzählen einer Geschichte über verschiedene Medien – es entsteht ein großes Ganzes. Dabei gibt es eigentlich keine Grenzen. Nicht nur multimediale Inhalte wie Audio, Video und Bilder können eingebunden werden, auch interaktive und crossmediale Elemente sind mit multimedialem Storytelling kombinierbar.

Die richtige Story finden

Jede Geschichte ist einzigartig. Und so gestalten sich auch Konzeption, Produktion und Verbreitung jedes Mal anders. Für die einen ist vielleicht Instagram relevant, andere wiederum setzen auf die eigene Website und wieder andere kombinieren gerne alles miteinander.

Entscheidend sind dabei verschiedene Faktoren. Worum geht es eigentlich in unserer Story? Wen wollen wir erreichen? Was  sind unsere Ziele? Wofür stehen wir? Wie hoch ist unser Budget? Als Filmproduktion haben wir schon viele Geschichten erzählt und wissen, wie komplex Social Media und Content Marketing sein können. Als Ansprechpartner finden wir für jeden Kunden die perfekte Lösung, zugeschnitten auf die Bedürfnisse und Ziele. Und eines ist unser Storytelling wirklich nie: Langweilig.

Auch unser Recuritingfilm für DACHSER dreht sich rund um das Thema Digitalisierung und IT. Hier wurden diese Themen gekonnt in einen Film übersetzt. Seht selbst:

Related Post

Was bedeutet Video Content...

2020 – Das sind die...

Unternehmensfilm – was...

2020: 5 Beispiele für gute...

Challenge accepted! TikTok im...

Storytelling im B2B Bereich:...