Wie man einen Pitch richtig brieft

Al Dente Entertainment Wie man einen Pitch richtig brieft

Wie man einen Pitch richtig brieft

Hey, du da! Ja genau, ich meine dich! Der da bubblegum-kauend über das Schreiben eines richtig starken Pitch-Briefings grübelt. Wir haben da was für dich. Nur zu. Wir beißen nicht. Lies einfach weiter.

Der erste (und wohl auch wichtigste) Schritt, seine Strategie in einen guten Film oder gar eine ganze Kampagne zu verwandeln, ist ein starkes Briefing, dass du als Kunde deinem zukünftigen kreativen Partner (also uns ;)) schickst.

Es gibt kein allumfassendes Modell für das Kundenbriefing, aber eine Regel lautet: Passe die Struktur des Briefs immer das neue Projekt an. Ja ne, is klar, oder? Eventuell gibt es sogar eine gute Vorlage in deinem Unternehmen, die du heranziehen (und etwas aufpimpen) kannst.

Wir haben hier darüber hinaus aber einige Tipps, die das Schreiben des nächsten Briefings zwar nicht einfacher (hättest du wohl gern!), aber dafür zielführender (ganz wichtig!) gestalten.

Ein Briefing sollte 5 wesentliche Abschnitte enthalten. Und für jeden Abschnitt gibt’s von uns ein paar Tipps als Sahne- (oder Schlagobers)-häubchen oben drauf.

1) Die Background-Story des Unternehmens
Beeindrucke uns, aber sei ehrlich (wir meinen’s ernst!)
Erzähle eine schöne Geschichte über einen aktuellen Erfolg
Wie sieht das Unternehmen jetzt aus und was will das Unternehmen in Zukunft erreichen?

2) Worum geht es bei dem Auftrag?
Stelle dein Projekt vor (Worum geht’s? Wer ist die Zielgruppe? Was ist die Kernbotschaft? usw.)
Teile so viele Daten wie möglich mit (ebenfalls Benchmarks im Vergleich zu anderen -> Vergleiche ziehen immer!)

3) Die Ziele (Vertrieb und Marketing)
Fasse dich unbedingt kurz, sodass sich die Agentur (also wir) auf dein Ziel Nr. 1 (vielleicht – im Notfall – auch Nr. 2) fokussieren kann. Gib also nicht zu viele Ziele an.

4) Gewünschter Output
Liste alles auf, was du im Pitch erwartest. Einige Referenzen und Kreativbeispiele sind ebenfalls nicht verkehrt, da wir dann wissen, in welche kreative Richtung es gehen soll.

5) Das Budget
Dies ist ein wichtiger Punkt in vielen Pitches. Kunden, die kein Budget oder zumindest einen gewissen Rahmen angeben, wirken, als hätten sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht.
Nenne ein Budget, sonst leidet der kreative Output. Wenn Zweifel bestehen, welche vertraulichen Daten Sie weitergeben sollen, kann eine Geheimhaltungsvereinbarung helfen.

Tipp zum Abschluss:
Um bessere kreative Vorschläge zu erhalten, besteht darin, zu zeigen, dass das Unternehmen, in dem du arbeitest, eine Trophäe ist, um die es zu kämpfen gilt. Also los. Lehn dich zurück. Kaue weiter Kaugummi. Hol dir Popcorn. Setzt dich auf die Zuschauertribüne und schaue uns beim Kämpfen um dich zu. Wir werden der Chuck Norris sein, den du verdienst. Versprochen.😊🏆🥊

Suchst du weitere Tipps? Hier wirst du fündig: